Mit Forschung in die Zukunft


Wir möchten Ihnen eine Behandlung anbieten, die wissenschaftlich bestätigt und als hoch wirksam eingestuft ist. Daher spielt die Reha-Forschung in unserem Unternehmen eine große Rolle.

Die Forschungsplattform refonet der Deutschen Rentenversicherung Rheinland fördert die Projekte und überprüft regelmäßig den Verlauf.

Projekte:

Evaluation einer arbeitplatzbezogenen Rehabilitation: Nordsee-Reha Volkswagen

Bei diesem Modellprojekt geht es im Wesentlichen darum, sowohl akut kranken als auch chronisch kranken Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Werks Emden der Volkswagen AG eine Rehabilitation in der Nordseeklinik Borkum anzubieten und diese mit der werksärztlichen Versorgung bzw. Rehabilitation im Werk Emden der Volkswagen AG abzustimmen.

Das Ziel ist die Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit, um eine möglichst dauerhafte Teilhabe am Arbeitsleben entsprechend den Fähigkeiten des Arbeitnehmers zu erreichen. Auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels hat dabei die Rückkehr auf den bestehenden Arbeitsplatz Priorität.

Die Nordsee-Reha zeichnet sich aus durch

  • die Antragstellung durch den Werkarzt,
  • einen verschlankten und optimierten Prozess der Antragstellung/ –bearbeitung und –bewilligung,
  • einen hohen Arbeitsplatzbezug der Rehabilitation durch detaillierte Arbeitsplatzbeschreibungen aus dem Werk und eine dementsprechende Anpassung der Rehabilitationsinhalte,
  • ein optimiertes Wiedereingliederungsmanagement im Anschluss an die Rehabilitation inklusive eines abgestimmten Nachsorgeprogramms.

Gemeinsam mit dem Institut für Sozial- und Gesundheitswissenschaften GbR, Emden (SGE) evaluiert unsere Forschungsabteilung das Projekt zum Zwecke der Qualitätssicherung.

Evaluation eines Nachsorgeprogramms zum Nichtrauchertraining in der stationären Rehabilitation

Als Fachzentrum für Atemwegserkrankungen ist die Nordseeklinik Borkum seit langer Zeit an effektiven Programmen zur Raucherentwöhnung beteiligt.

Für viele Atemwegserkrankungen ist der Rauchstopp die wesentlichste Maßnahme, ein Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern. Die meisten angebotenen Programme zur Raucherentwöhnung sind jedoch auf eine Durchführungsdauer von 6-10 Wochen ausgelegt und im stationären Setting nicht anwendbar.

Ausgehend von verschiedenen Programmen zur Raucherentwöhnung sowie den Forderungen der Leitlinie Tabakentwöhnung (2004) hat die Nordseeklinik Borkum ihr eigenes Nichtrauchertraining (NRT) entwickelt, das einerseits wissenschaftlichen Erkenntnissen genügt und andererseits in einem begrenzten Zeitrahmen praktikabel ist.

Das Ergebnis ist ein Programm, das den Patienten beste Vorraussetzungen für einen erfolgreichen Ausstieg aus ihrem Suchtverhalten ermöglicht.

Darüber hinaus bietet der Aufenthalt in einer rauchfreien Klinik (silberzertifiziert über das Deutsche Netz rauchfreier Krankenhäuser) weit weg von den Alltagsanforderungen die ideale Gelegenheit, den Start in ein rauchfreies Leben zu schaffen.

Durch seine verschiedenen Module kommt das Borkumer NRT den Forderungen nach mehrdimensionalen Tabakentwöhnungstherapien nach und richtet sich nach den Empfehlungen der Leitlinie Tabakentwöhnung der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.).

Die Evaluation soll klären, inwieweit der Erfolg des Nichtrauchertrainings auch über den stationären Zeitraum hinaus wirksam ist. Dazu werden die Teilnehmer in regelmäßigen Abständen telefonisch befragt und zwei Mal in unsere Klinik zur Testung eingeladen.

Darüber hinaus wird die Frage gestellt, ob ein Nachsorgeprogramm diese Erfolgsraten sichern oder sogar steigern kann.

Weitere Forschungsprojekte

Die Forschungsabteilung der Nordseeklinik Borkum beteiligt sich an mehreren Forschungsprojekten zu Gesundheitsthemen:

Klärung des Zusammenhangs zwischen empfundener Atemnot, objektiven Lungenfunktionsparametern und dem Ausmaß der erlebten Beeinträchtigung im Alltag bei Patienten mit COPD

Ruhruniversität Bochum, Abteilung für Medizinische Psychologie und Soziologie (Frau Prof. M. Hasenbring und Frau Dipl.-Psych. B. Zimmer),

Qualitätssicherung der Patienten-Arzt-Interaktion in der stationären medizinischen Rehabilitation: Problem- und Potentialanalyse und die Entwicklung eines berufsbegleitenden Trainings kommunikativer Fertigkeiten für Ärzte (PAINT)

Institut für Rehabilitationsforschung Norderney

Abteilung Bad Rothenfelde, Institut für Rehabilitationsforschung an der Klinik Münsterland (Dipl.-Psych. Dr. Susanne Dibbelt ; Prof. B. Greitemann)

Nordrhein-westfälischer Forschungsverbund

Evaluation der modellhaften Einführung von Patientenschulungsprogrammen für die rheumatologische und pneumologische Rehabilitation (Trainingsprogramm für Erwachsene mit Asthma bronchiale TEA)

Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen (Prof. Dr. F. Petermann, Frau Dr. U. de Vries)

Rehabilitationswissenschaftlicher Forschungsverbund Niedersachsen-Bremen (RFNB)

Evaluation des Modellprojektes „Intervallrehabilitation bei chronischen Atemwegserkrankungen“

Nordseeklinik Borkum (Dr. Resler, T. Sickermann)

Sozialmedizinischer Dienst der DRV Rheinland

Multi-Center-Projekt zur Entwicklung des COPD-Wissenstests

Klinik Werra, Deutsche Rentenversicherung Bund (Dr. D. Küch)

Medizinische Hochschule Hannover (Dr. G. Ernst)

Publikationen

Resler, J.; Suntrup, D. (2008), Rauchfrei im Hochseeklima - das Borkumer Nichtrauchertraining. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.).
17. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Evidenzbasierte Rehabilitation – Zwischen Standadisierung und Individualisierung. DRV-Schriften, Bd. 78.

Resler, J., Suntrup, D. (2007), Evaluation eines Nachsorgeprogramms zum Nichtrauchertraining in der stationären Rehabilitation. In: Refonet (Hrsg.). 2006 Geschäftsbericht.

Resler, J.; Labrenz, M. (2006), Evaluation eines Nachsorgeprogramms zum Nichtrauchertraining in der stationären Rehabilitation. In: Deutsche Rentenversicherung (2006), 15. Abschlussbericht des NRW-Forschungsverbundes Rehabilitationswissenschaften.

Resler, J.; Holub, V., Eckhoff-Puschmann, R. (2006), Evaluation eines Nachsorgeprogramms zum Nichtrauchertraining in der stationären Rehabilitation. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.). 15. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Rehabilitation und Arbeitswelt –Herausforderungen und Strategien. DRV-Schriften, Bd. 64.

Das Nichtrauchertraining im ZDF (Video 15,5 MB)

Holub, V. (2005). 3 Jahre Borkumer Nichtrauchertraining - die Nordseeklinik an der Tabakfront! Erfahrungen mit einem innovativen Entwöhnungsprogramm. Borkum-er-leben, 3/2005.

Resler, J.; Eckhoff-Puschmann, R.; Holub, V. & Rang, C. (2004). Ein neuer interdisziplinärer Ansatz zur Tabakentwöhnung und Raucherberatung. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.). 13. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Selbstkompetenz - Weg und Ziel der Rehabilitation. DRV-Schriften, Bd. 52, S 74f.

Resler, J. & Holub, V. (2004). Rauchstopp und Reha - (K)Eine verpasste Chance! Das Borkumer Nichtrauchertraining. In: Nicorette Science, 3/04, S. 6f.


Nordseeklinik Borkum